Microsoft zur Preisgestaltung von Next-Gen-Spielen

Ein komplexes Thema

Der Xbox-Marketing-Chef Aaron Greenberg ist der Ansicht, dass die Preisgestaltung von Next-Gen-Spielen eine komplexe Angelegenheit ist.

Screenshot

Next-Gen-Spiele werden bei einigen Publishern mehr kosten, bei anderen bleiben die bisherigen Preise. Bei Microsoft scheint es aktuell auch keine Preiserhöhung zu geben, aber was sagt der Xbox-Marketing-Chef Aaron Greenberg dazu? "Die Preisgestaltung bei Spielen ist eine superkomplizierte Angelegenheit, denn früher startete jedes Spiel zu einem einzigen Preis, und das war's. Aber wir haben Ori and the Will of the Wisps für 30 US-Dollar herausgebracht. Gears Tactics ist ein neuer Titel, der im Herbst herauskommt, und er startet bei 60 US-Dollar. State of Decay 2 ist für 40 US-Dollar erschienen. Es gibt also keine einfache Antwort darauf, ausser zu sagen, dass wir Tactics für 60 US-Dollar auf den Markt bringen, so Aaron Greenberg.

"Ich denke, was man in der gesamten Branche gesehen hat, mit einigen nennenswerten Ausnahmen, ist, dass die meisten Leute... Assassin's Creed Valhalla kostet 60 US-Dollar als Standard, Cyberpunk 2077, DiRT 5... also sehe ich da nichts. Es gibt einige Ausnahmen bei Titeln, die man schon kennt, insbesondere bei Sportspielen," meint Aaron Greenberg. Diese haben kein "Smart Delivery" und man muss zusätzlich Geld für die Next-Gen-Version ausgeben. Einen Namen nannte er nicht, aber Aaron Greenberg spielt klar auf "NBA 2K21" an.

"Es ist also ein bisschen komplex," heisst es von ihm. "Es ist ein anderer Ansatz, und sie haben natürlich das Recht, mit ihren Produkten und der Preisgestaltung zu tun, was auch immer sie tun wollen, aber für uns haben wir bei der Preisgestaltung wirklich einen auf Fans zentrierten Ansatz gewählt."

Und wenn man keine Vollpreisspiele kaufen will, die noch teurer werden, dann hat Aaron Greenberg natürlich eine Lösung: "Ich würde sagen, zuerst mit Smart Delivery, aber am wichtigsten ist, dass man alle unsere Spiele bei der Markteinführung im Game Pass bekommt. Spielt der Preis des Spiels also überhaupt eine Rolle, wenn es im Game Pass-Abonnement enthalten ist?"

Michael Sosinka News