Ex-PlayStation-Chef zweifelt an Spiele-Abos

Xbox-Game-Pass nicht nachhaltig

Der Ex-PlayStation-Chef Shawn Layden ist von Abo-Diensten wie dem Xbox-Game-Pass überhaupt nicht überzeugt.

Screenshot
Xbox Series X

Der ehemalige PlayStation-Chef Shawn Layden steht Abo-Diensten wie dem Xbox-Game-Pass sehr skeptisch gegenüber. Er zweifelt dessen Nachhaltigkeit an. "Es ist sehr schwer, ein 120-Millionen-Dollar-Spiel über einen Abonnementdienst für 9,99 US-Dollar pro Monat auf den Markt zu bringen. Wenn man es durchrechnet, muss man 500 Millionen Abonnenten haben, bevor man anfängt, seine Investition wieder hereinzuholen," so der Mann.

Er ergänzte: "Deshalb muss man jetzt eine verlustbringende Position einnehmen, um zu versuchen, diese Basis zu vergrößern. Aber wenn man nur 250 Millionen Konsolen hat, wird man trotzdem nicht auf eine halbe Milliarde Abonnenten kommen. Wie kann man also dieses Puzzle zusammensetzen? Das hat noch niemand herausgefunden." Währenddessen sieht Microsoft den Xbox-Game-Pass mit seinen mehr als 18 Millionen Abonnenten als Erfolg an.

Microsoft ist weltweit einer der führenden Hersteller von Betriebssystemen und Spielekonsolen inkl. dazugehöriger Hard- und Software.

Michael Sosinka News