Diablo Immortal kann nicht offline gespielt werden

Blizzard versteht die Kritik am Spiel

Blizzard Entertainment kann die Kritik an "Diablo Immortal" durchaus nachvollziehen, auch wenn sie teils sehr heftig ausfällt. Leider wird es keinen Offline-Modus geben.

Screenshot

Auf der einen Seite ist Blizzard Entertainment durchaus vom Ausmass der Kritik an "Diablo Immortal" überrascht, auf der anderen Seite kann der Lead-Game-Designer Wyatt Cheng die Fans auch verstehen: "Ich denke, das ist völlig verständlich. Wir haben heute Morgen darüber gesprochen, dass eine grosse Gruppe der Diablo-Community PC-Spieler sind. Sie kamen über den PC zu Blizzard. Sie lieben die PC-Plattform, wir lieben sie auch. Ich denke, wenn man auf der BlizzCon auf eine PC-Ankündigung wartet und hofft, und überhaupt keine Mobile-Games spielt, ist es wie 'oh, das ist nicht das, wonach ich gefragt habe, das ist nichts für mich', dann denke ich, dass es in Ordnung ist, wenn die Leute skeptisch sind."

Er ergänzte: "Ich denke, Skepsis ist sehr gesund. Ich denke, intellektuelle Neugierde hat ihre Wurzeln in der Skepsis, aber wenn wir den Leuten das Spiel zeigen und die Leute, die skeptisch sind, es in die Finger bekommen und es spielen werden, werden viele sagen, das macht eigentlich ziemlich Spass. Wir hoffen, im Laufe der Zeit viele Leute für uns zu gewinnen, aber ich verstehe, dass für die Leute zu Hause, die mit dem virtuellen Ticket zusehen, die keine Chance haben, es tatsächlich zu spielen, es sehr schwierig sein kann. Deswegen verstehe ich völlig, woher das kommt."

Leider hat Wyatt Cheng auf der BlizzCon 2018 ebenfalls bestätigt, dass "Diablo Immortal" eine Internet-Verbindung voraussetzt. Man kann das Action-Rollenspiel demnach nicht offline erleben. Das ist natürlich wieder etwas, das den verärgerten Fans zusätzliche Angriffsfläche bietet.

Michael Sosinka News