Mafia II

EU-Parlamentsmitglied fordert Verbot

Das Spiel der tschechischen Sektion von 2K Games soll verboten werden. Das ist zumindest die Forderung von Sonia Alfano. Sie will einen sofortigen Verkaufsstopp - ihr Vater war Opfer eines Mafiamords.

1993 war ein fatales Jahr im Leben von Sonia Alfano. Ihr Vater wurde von Mafiamitgliedern getötet. Mittlerweile hat Alfano in Italien auch eine Organisation gegründet, die sich um Mafiaopfer kümmert.

“Es ist wirklich sehr verletzend. Wir können nicht zulassen, dass derartiges passiert, unsere Wunden sind einfach zu frisch.

Diese Spiele verändern die Mafia. Die Wirklichkeit, die aus Tod und Zerstörung besteht, wird zu einem spannenden und interaktiven Zeitvertreib. Die Spieler identifizieren sich mit brutalen Killern - und für uns, die diese Gewalt hautnah erlebt haben, ist es entsetzlich.”

Wie in der Originalversion taucht der Spieler in "Mafia II" in die Untergrundwelt des organisierten Verbrechens vor dem fiktiven Hintergrund der späten 1940er bzw. frühen 1950er Jahre ab. Er erlebt in der Rolle starker und glaubwürdiger Charaktere pures Hollywood-Kino in einer Stadt voller Leben und Bewegung. Die rasanten Schusswechsel in Kombination mit nervenaufreibenden Rennen und der spannenden Story machen Mafia 2 zum wohl überzeugendsten Mafiatitel der Branche.

News NULL