Um System Shock 3 könnte es schlecht stehen

Ehemaliger Entwickler nennt Infos [Update 2: Tencent an Bord?]

Gibt es Probleme bei der Entwicklung von "System Shock 3"? Ein ehemaliger Entwickler hat keine guten Nachrichten zu vermelden.

Screenshot

Update vom 18. Mai 2020: Ist "System Shock 3" vielleicht gerettet? Das Eigentum an der Website von "System Shock 3" wurde auf Tencent Holdings übertragen, was darauf hindeutet, dass das Spiel einen Investor gefunden haben könnte. Sowohl "SystemShock3.com" als auch "SystemShock4.com" wurden letzte Woche vom Entwickler Otherside Entertainment auf das chinesische Unternehmen übertragen, wie eine Analyse der Domains durch VGC zeigt.

Update vom 24. Februar 2020: Die Anzeichen verdichten sich, dass "System Shock 3" womöglich nicht mehr erscheint. Ein offizielles Statement gibt es nicht, aber der Studio-Director Warren Spector ist schon seit fast sieben Wochen nicht mehr auf seinen Social-Media-Kanälen aktiv. Auf Twitter, Instagram und Facebook hat OtherSide Entertainment in diesem Jahr nichts mehr veröffentlicht. Laut LinkedIn arbeiten nur noch vier Leute an "System Shock 3", inklusive Warren Spector, und ein Twitter-User berichtet, dass das Austin-Studio von OtherSide Entertainment ziemlich leer ist.

News vom 9. Februar 2020: Um "System Shock 3" könnte es schlecht stehen. Nach Angaben eines ehemaligen Entwicklers arbeitet das ursprüngliche Team, das für den dritten Teil verantwortlich war, nicht mehr daran. Das bedeutet zwar nicht, dass das Spiel komplett eingestellt wurde, es geht viel mehr um Entwicklungsprobleme, aber so schnell werden wir "System Shock 3" offenbar nicht sehen. Zuletzt haben wir kaum noch etwas von dem Projekt gehört, doch OtherSide Entertainment hat sich zu dem Gerücht bisher nicht geäussert.

Der ehemalige Entwickler äusserte sich folgendermassen: "Der einzige Grund warum ich das hier veröffentliche, ich habe viel Konfusion über den Zustand des Unternehmens und des Projekts gesehen. Ich dachte, ein paar Informationen aus ersten Hand wären willkommen. Ich habe nie angedeutet, dass wir schon zur Hälfte fertig sind. Kernsysteme sind eine grossartige Grundlage für ein Spiel, aber der grösste Teil der Arbeit ist die Entwicklung von Inhalten, bei denen wir sowohl bei den realen Assets als auch bei der Tool-Unterstützung für eine effiziente Pipeline kritisch zurücklagen."

Michael Sosinka News