«Wo ist Luisa»-Code auch an der FANTASY BASEL

Kampagne gegen Belästigung erstmals auch an einem Event

Wenn am Auffahrts Wochenende tausende Cosplayer nach Basel pilgern sorgen die Veranstalter dafür, dass sich diese jederzeit wohl fühlen.

Screenshot

Rund 10 Prozent der Besucher kommen als Cosplayer und somit verkleidet an die FANTASY BASEL – The Swiss Comic Con. Da einige der Charaktere aus der Game und Filmwelt, von Lara Croft bis Wonder oder Super Woman, oft auch mit einer guten Portion Sexappeal ausgestattet sind, wirken auch Cosplayer die diese Figuren darstellen nicht anders. Die Veranstalter rufen deshalb zu Respekt auf: «Unter Cosplayern ist der gegenseitige Respekt sehr hoch, wir möchten, dass sich auch alle Besucher korrekt verhalten». Diese werden darum auch mit Plakaten auf das gewünschte Verhalten aufmerksam gemacht.

Vor dem Fotografieren sollen die Cosplayer jeweils gefragt werden und Körperkontakt ist nicht erwünscht. Auch wenn ein «Cospital» vorhanden ist, an dem defekte Kostüme repariert werden können, sollen die oft sehr aufwendig gestalteten Kostüme von den Besuchern nicht angefasst werden. Rigoros wird auch gegen Belästigung vorgegangen.

Die allgemein von Bars und Clubs bekannten Codes bei Belästigungen wie «ist Luisa da?» lösen auch bei der Security und dem Personal der FANTASY BASEL – The Swiss Comic Con entsprechende Hilfe aus. Weitere Informationen zum grössten Festival der Schweiz für Film, Game und Comicfans sind auf www.fantasybasel.ch zu finden.

Roger News