BioWare-Veteran dementiert Verschwörungstheorien zu Anthem

EA hat die Entwickler nicht zu dem Spiel gezwungen

BioWare ist gut darin, von sich aus Risiken einzugehen und neue Dinge auszuprobieren. Das ist laut dem BioWare-Veteranen James Ohlen auch bei "Anthem" der Fall.

Screenshot

"Anthem" ist ganz anders als die bisherigen BioWare-Spiele, weswegen sich viele Fans sicher sind, dass Electronic Arts einen solchen Titel unbedingt wollte. James Ohlen, der für eine gewisse Zeit an "Anthem" gearbeitet hat, bevor er BioWare nach 22 Jahren verließ, merkte jetzt an, dass er die ganzen Verschwörungstheorien nicht bestätigen kann. BioWare wurde von Electronic Arts nicht zu "Anthem" gezwungen.

Immerhin sei BioWare gut darin, Risiken einzugehen und neue Dinge auszuprobieren. Das hat auch dazu geführt, dass das Studio seit über 20 Jahren existiert. "Neverwinter Nights" war im Jahr 2002 auch anders, genau so wie "Star Wars: The Old Republic" im Jahr 2011, meint James Ohlen. Und nur weil "Anthem" ein Online-Multiplayer-Game ist, bedeutet das noch lange nicht, dass keine klassischen BioWare-Spiele mehr entwickelt werden.

"Die Tatsache, dass BioWare etwas anderes mit Anthem macht, bedeutet nicht, dass BioWare keine Spiele mehr machen wird, die sich mehr dem traditionellen Stil zuwenden, für den BioWare bekannt ist. Es ist nur eine Chance, etwas anderes zu tun. Es wurde von BioWare selbst gesteuert. Ich weiß, dass es eine Menge Verschwörungstheorien gibt, dass EA dahinter steckt, aber das ist nie der Fall gewesen. BioWare hatte immer eine Menge Kontrolle über die Art der Spiele, die es macht," so James Ohlen.

News Michael Sosinka