Kurioses aus der Spielebranche

Terroristen greifen zu Call of Duty um neue Angriffe zu planen

Wunderliche Dinge gibt es immer wieder auf dieser Welt, so auch heute wieder ein Artikel in der englischen "Bild-Zeitung" "The Sun". Dort soll nämlich eine Schlagzeile für ordentlich Gesprächsstoff unter so manchen Branchen sorgen.

Als die Kollegen von MVC heute morgen die Tageszeitung aus England "The Sun" aufschlugen, sahen sie eine etwas andere Meldung, in der beschrieben wird, dass sich immer mehr Terroristenbewegungen das Spiel "Call of Duty" zur Brust nehmen, um künftige Anschläge zu planen.

Screenshot

Aber nicht nur "Call of Duty" sondern auch "Halo" und "Medal of Honor" werden als Beispiele in der Zeitung erwähnt. So steht da ausserdem geschrieben:
"Islamische Extremisten wissen, dass die Polizei deren Anrufe, E-Mails und Online-Aktivitäten kontrollieren. So wenden sie sich also zu Playstation- und  Xbox-Spielen, um ihre bösen Machenschaften für sich zu behalten."

Weiter heisst es, dass sich die Terroristen gezielt in Mehrspieler-Lobbys einloggen, um so mit sich selbst und anderen unwissenden Mitspielern im Gefecht von ihren Anschlägen zu plaudern.

Klingt unsere Meinung nach sehr kurios und könnte eventuell ein verfrühter Aprilscherz sein.

News Fnorm