Surviving the Aftermath ab sofort im Steam-Early-Access

Update 11 ebenfalls veröffentlicht

Das post-apokalyptische Survival-Aufbauspiel "Surviving the Aftermath" ist jetzt ebenfalls über den Steam-Early-Access verfügbar.

Paradox Interactive und die Iceflake Studios haben heute das post-apokalyptische Survival-Aufbauspiel "Surviving the Aftermath" ebenfalls über den Steam-Early-Access veröffentlicht (bisher nur im Epic Games Store). Zudem steht das neue Update 11 bereit. "Nach einem Jahr Early-Access im Epic Games Store und Xbox Game Preview haben Paradox und Iceflake zusammen mit der Community bereits 10 wichtige Inhalts-Updates entwickelt, die die Spielmechanik von Surviving the Aftermath verbessern. Mit Update 11: Quests schicken die Spieler nun Spezialisten in die Welt jenseits ihrer Kolonie, um Missionen zu erfüllen und Belohnungen zu verdienen. Die Spieler treffen beim Abschließen von Quests Entscheidungen, wobei jede Entscheidung Auswirkungen auf das Ende der Mission hat," so die Entwickler.

Die Inhalte von Update 11: Quests im Überblick:

  • Verzweigende Questverläufe: Quests regen die Spieler dazu an, den Komfort ihrer Kolonie zu verlassen und die Weltkarte zu erkunden. Spezialisten können eine Reihe von zusammenhängenden Ereignissen abschließen, die einzigartige Handlungsstränge schaffen. Missionen bieten den Spielern oft verschiedene Optionen, welche zu verzweigten Erzählungen führen und ihren Entscheidungen Bedeutung verleiht.
  • Eine ganz neue Welt: Die Segmente auf der Weltkarte sind jetzt größer und bieten mehr interessante Orte. Aktionen wie Auskundschaften, Plündern und Standortgefahren wurden angepasst, um die Aktionspunkte zu optimieren und die Spezialisten effizienter einzusetzen.
  • Fliegende Fäuste: Das Kampfsystem wurde überarbeitet, wodurch die Interaktion mit den Unterkünften auf der Weltkarte vertieft wurde. Banditen regenerieren jetzt Gesundheit und verursachen größeren Schaden, was sie zu einer größeren Herausforderung für Spezialisten macht. Dies ist die erste von vielen Verbesserungen, weitere werden folgen.
  • Grundlegendes Management: Die Spieler können nun wesentliche Informationen über die Kolonie und ihre Umgebung filtern, aufrufen und hervorheben. Im Overlay können Gebäudegesundheit, Gebäude, Wasser, Energie, lebende Einheiten und Verschmutzung angezeigt werden.
  • Ein kleines Extra: Update 11 enthält auch Verbesserungen am Technikbaum, an der Kolonisten-Infotafel, an den Infotafeln für Plünderer und eine Reihe anderer Verbesserungen, die von den Spielern gewünscht wurden.

"Unsere Community hat in diesem Jahr, seitdem wir im Early-Access waren, den größten Beitrag für Surviving the Aftermath geleistet. Seit unserem Start auf der PDXCON im vergangenen Jahr, haben wir gemeinsam mit unseren Spielern 11 wichtige Inhalts-Updates veröffentlicht, mit denen jeweils neue Spielmechaniken oder Funktionen in das Spiel eingeführt wurden," sagt Lasse Liljedahl, Game-Director von "Surviving the Aftermath". "Mit dem Steam-Early-Access werden wir das Spiel zusammen mit unseren Spielern weiterentwickeln und gemeinsam an der Entwicklung des bestmöglichen Überlebensmanagement-Spiels arbeiten."

Michael Sosinka News