Systemdesign von Diablo 4 (Teil 2)

Blizzard liefert Infos zu Gegenständen

In einem umfangreichen Blog-Eintrag zu "Diablo 4" geht Blizzard Entertainment dieses Mal auf das Gegenstandssystem ein.

Screenshot

Blizzard Entertainment hat einen weiteren Blog-Eintrag zum Systemdesign von "Diablo 4" veröffentlicht, weswegen wir mehr Informationen bekommen. Ihr solltet euch das Ganze auf der offiziellen Seite in aller Ruhe zu Gemüte führen, denn es gibt viel zu lesen. "Gegenstände stellen einen extrem wichtigen Kernbestandteil von Action-RPGs dar. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns besonders auf das Gegenstandssystem, da es sich um ein komplexes Thema mit vielen Nuancen handelt. Beginnen wir mit zwei wichtigen Prinzipien, die das Entwicklerteam von Diablo IV verfolgt," heißt es.

Es wird ergänzt: "Zum einen ist es unglaublich wichtig, dem Spielercharakter durch Gegenstände Tiefe und Anpassungsmöglichkeiten zu verleihen. Seit der Ankündigung von Diablo IV wurde dieses Thema heiß diskutiert. Nur um das noch einmal deutlich zu machen - es ist eine unserer höchsten Prioritäten, das Gegenstandssystem in Diablo IV komplex und befriedigend zu gestalten. Eine weitere wichtige Philosophie, die für unser Team und das gesamte Spiel gilt, lautet: Leicht zu erlernen, schwer zu meistern. Dank dieser Kernphilosophie sind viele von uns zu den Hardcore-Spielern geworden, die wir heute sind, und wir wollen sie während des gesamten Entwicklungsprozesses von Diablo IV in Ehren halten."

Und es geht weiter: "Zum anderen finden wir das Feedback berechtigt, dass Diablo IV nicht einfach das Gegenstandssystem früherer Diablo-Spiele nachahmen sollte. Wir wollen die besten Aspekte früherer Spiele übernehmen und weiter verbessern, gleichzeitig aber neue Elemente einführen, die Diablo IV einzigartig machen. Wir wollen keine exakte Kopie von Diablo II oder Diablo III entwickeln. Zu diesem Thema gab es unterschiedliche Rückmeldung und viele auseinandergehende Meinungen. Das bedeutet für uns, dass es keinen Ansatz gibt, den die gesamte Community gutheißen wird."

Michael Sosinka News