Microsoft äußert sich zur Crackdown 3-Verschiebung

Möchte Spieleentwickler nicht hetzen

Microsoft möchte den Spielern die bestmöglichen Spiele bieten, und dafür sei es laut Mike Ybarra auch manchmal notwendig länger auf ein Spiel zu warten.

Screenshot

Fans fiebern bereits dem Verkaufsstart der neuen Xbox One X entgegen, doch das Line-up für das neue Hardware-Upgrade scheint durch die Verschiebung des Microsoft-Exklusivtitels „Crackdown 3“ ein wenig mager. Im Interview gab Mike Ybarra von Microsoft zu verstehen, dass es das Wichtigste sei, den Entwicklern genügend Zeit für ihre Spiele zu geben.

Man würde lieber länger auf ein gutes Spiel warten, als ein unfertiges Produkt zu erhalten, dass nach dem Release auf Patches angewiesen ist. Auch bezüglich des Line-ups sieht Ybarra Microsoft sehr gut aufgestellt, denn mit „Forza Motorsport 7“, „Playerunknown’s Battleground“, „Cuphead“ und „Lucky Tales“ hätte das Unternehmen ein sehr abwechslungsreiches Portfolio zu bieten. Auf „Crackdown 3“ werden sich Fans noch bis Anfang 2018 gedulden müssen. Dann soll auch das exklusive „State of Decay 2“ im Handel erscheinen.

In "Crackdown 3" darf man sich wieder in einer offenen Spielwelt austoben und für Zerstörung sorgen.

News Richard Nold