Batman: Arkham City

Man spielt auf der Straße

Früher war es üblich Kinder auf der Straße spielen zu lassen. Bald spielen auch die Batman-Fans eben dort, denn 80% des Spiels sollen auf den Straße stattfinden.

"Man kann sofort ab Beginn des Spiels die Welt erkunden," erklärte Rocksteadys Marketing Manager Dax Ginn. Trotzdem soll die Story nicht zu kurz kommen.

Die Welt sollte nicht nur größer werden, sondern auch mit zusätzlichem Inhalt gefüllt werden, wodurch verglichen mit dem Vorgänger ein größeres Team von Nöten war.

"Our objective was not to make a bigger game world just for the sake of it. We want to fill it with content, and there's no better world than Batman's universe to take inspiration from. We have 97 people on the team, compared to 65 on the first game. Because we've decided to make such a large world we had to bring in more artists, animators and so on. It's been a pretty huge technical and creative undertaking for the team."

Die freigeschalteten Tricks aus Arkham Asylum können weiterhin verwendet werden. Auch der Detektiv-Modus wurde in in etwas wie einen "Augmented Reality Mode" verwandelt, als entdeckt wurde, dass dieser von den Spielern die ganze Zeit verwendet wird.

News NULL