Square Enix

Square Enix zu Games-as-a-Service - Man soll nicht immer nur das Negative sehen

Square Enix ist der Ansicht, dass man "Games-as-a-Service" nicht immer so negativ betrachten sollte. Es bedeutet mehr als nur Probleme mit Mikrotransaktionen.

Korrektur: 5 Kisten a 5$

04. Feb 2018 / 12:12 Anonym [Gast 20]

Selbstverständlich soll und kann man ein Spiel erweitern, aber nicht mit kleinen Dingen die im Gesamtkontext viel zu teuer sind. Macht es mit einer Erweiterung wie z.b. hinzufügen von 10 neuen Levels und neue Waffen, neue Kostüme etc. und nicht mit einer Kiste für 5 Dollar auf gut Glück. Denn 5$ auf ein Spiel das 80$ kostet, sind das 6.25% für ein Köstum und eine Waffe. Eine Erweiterung für 25$ sind 31.25% also 5x mehr und bekomme aber um einiges mehr wie neue levels, und Items. Wir wissen genau das der Gamer der so anfängt, nicht bei einer Ausgabe von 5$ bleibt. Er wird mehr kaufen wollen, und wenn er nur 4 Kisten a 5$ kauft, hat er Geld für eine Erweiterung ausgegeben. Deshalb macht die Gameindustrie dies. Im Verhältnis verdient sie sich eine Goldene Nase. Es sind keine Probleme auf die wir uns konzentrieren, sondern auf die Kohle die unnötig gescheffelt wird. Aber wir wollen nicht unfair sein und den Entwickler mal die Chance geben anstatt immer nur um den heissen Brei zu reden, mal ganz Konkret aufzuzeigen was und wo die Mikrotransaktionen für den Spieler als Vorteil kommt. Bis jetzt haben 2 Entwickler nur heisse Luft von sich gegeben, aber nichts konkret aufgezeigt. Bei mir bekommt das einen sehr fahlen Beigeschmack. Aber ich höre...

04. Feb 2018 / 12:11 Anonym [Gast 20]