Artikel

Virtuelle Realitäten im handlichen Format - mit dem richtigen Notebook zum Spielekönig

Das Zeitalter der Online und RPG Games stellt hohe Anforderungen an Rechner- und Grafikleistungen eines Computers. Umso problematischer wird die Sache, wenn es um Spiele taugliche Laptops geht.

Insbesondere der verringerte Stauraum für Technik macht die Herstellung von Notebooks, auf denen Spiele stabil laufen, zu einer kniffeligen Angelegenheit, was sich mitunter auch im Preis der Modelle niederschlägt. Darüber hinaus hält nicht jedes für Zocker empfohlene Gerät auch wirklich das was es verspricht. Auf welche Leistungsmerkmale darum besonders zu achten ist, erfahren Sie hier.

Auf die Art der Spiele kommt es an

Screenshot
CC, BY © Dell's Official Flickr Page In Deutschland liegt die Zahl der aktiven Spieler bei ca. 37 Millionen. Dabei haben sich logischerweise nicht alle den selben Games verschrieben. Während die einen Strategiespiele ganz klar bevorzugen, blühen die anderen erst in grafisch aufwändigen RPG Welten richtig auf. Hier findet sich auch schon der erste marginale Unterschied in Bezug auf mögliche Anforderungen. So reichen für ein Strategiespiel beispielsweise im Normalfall Standardmodelle mit mittlerer Grafikleistung völlig aus, während für ein anspruchsvolles Rollenspiel definitiv grafische Höchstleistungen erforderlich sind.

Als Faustregel gilt: Je aufwändiger das Spielsystem in Sachen Objektdarstellung und Interaktion mit anderen Spielern, desto leistungsstärker müssen Grafik-, Rechner- und Arbeitsspeicher sein, damit das Spiel flüssig läuft. Zudem ist ein harmonisches Zusammenspiel dieser drei Komponenten nötig, denn nicht jede Highend-Grafikkarte verträgt sich gleich gut mit den vorhandenen Prozessoren.

Grafik und Leistung im Gleichgewicht

Entscheidend für die Spielqualität sind auch die Programmschnittellen im medialen Bereich. Einen DirektX Modus von 10 bis 11 sollte ein Notbook daher schon bewältigen können. Damit sich Spielwelten zudem detailliert darstellen lassen, greifen viele Gamer zu Full HD Displays mit 16,4 bis 17,3 Zoll. Was nun die Grafikkarte anbelangt, so sind Modelle wie die Nvidia Geforce GT 555M oder die AMD Radeon 6870 zu empfehlen, welche von zahlreichen Herstellern aus gutem Grund gerne verwendet werden.

In Sachen Prozessor liegt der Standard derzeit markenübergreifend bei der Intel Core i7-2630QM Technologie. Die Leistung von 'Intel Core i5-2410M' Prozessoren wäre bei günstigeren Angeboten unter Umständen eine Ausweichmöglichkeit, sollte aber auf keinen Fall unterschritten werden.

Die besten Marken im Überblick

Alienware: Wer die beliebte TV-Serie Big Bang Theory aufmerksam verfolgt, dem wird die Lieblingsmarke der Sitcom dank des markeneigenen Alienkopfes auf der Rückseite ihrer Notebooks nicht entgangen sein. Tatsächlich ist das Dell-eigene PC-System von Alienware derzeit der unangefochtene Spitzenreiter, wenn es um die Bedürfnisse von Zockern geht, wurde das Konzept doch eigens dafür entwickelt. Allerdings spiegelt sich der außerirdische Luxus dabei auch im Preis wieder.

MSI: Etwas günstiger und dennoch mit einem guten Leistungsstandard ausgestattet sind die Spiele-Notebooks von MSI. Zwar könnten manche Modelle bei extrem grafiklastigen Spielen gelegentlich ins Stottern kommen, flüssig spielen lässt es sich mit dem System jedoch trotzdem und das auch noch bei hervorragenden Display-Werten.

Acer: Nicht ganz so häufig in den oberen Rängen vertreten und dennoch ganz vorne mit dabei, sind die Modelle von Acer. Vor allem das Acer Aspire 7750G konnte in Tests immer wieder überzeugen, was womöglich an den exklusiven Vorzügen des 17,3 Zoll Displays liegt. In seiner Preisklasse ist dieses Spiele-Notebook jedenfalls das beste und daher wärmstens zu empfehlen.

Erster Eindruck Björn

Bedauerlicherweise haben wir bislang keine Inhalte zu Artikel hinterlegt.