Castlevania: Lords of Shadow 2

Ursprünglich für Xbox One und PlayStation 4 gedacht

Wenn „Castlevania: Lords of Shadow 2“ für die PlayStation 3 und Xbox 360 im Handel erscheint, stehen die NextGen-Konsolen wahrscheinlich schon in vielen Wohnzimmern. Dennoch entschied sich Konami gegen eine NextGen-Version des Actionspiels, wie Produzent Dave Cox ausplauderte.

Screenshot

Laut diesen Informationen wollte man sich gänzlich auf die aktuellen Systeme konzentrieren und das wohl letzte großartige Spiel für die Xbox 360 und PlayStation 3 auf den Markt bringen. Zudem hat man so die Möglichkeit einige Dinge, für die Publisher Konami bzw. Entwickler Mercury Stream in „Castlevania: Lord of Shadows“ kritisiert wurden, zu beheben, ohne den Titel komplett von vorn entwickeln zu müssen.

„Castlevania: Lords of Shadow 2“ wird wahrscheinlich Ende Februar 2014 auf den Markt kommen. Bis dahin hat man aber noch die Möglichkeit den ersten Teil auf den Konsolen oder überarbeitet auf dem PC zu genießen. Vielleicht auch in Zusammenhang mit „Castlevania: Lords of Shadow: Mirror of Fate HD“ - dem Nintendo 3DS-Bindeglied des Franchises.

"Castlevania: Lords of Shadow 2" setzt dort ein, wo der erste Teil endete: Dracula, geschwächt durch sein Martyrium, ersteht wieder auf und strebt danach, sich von den Fesseln seines untoten Daseins zu lösen. Zu den vielen Feinden, die er hat, zählt auch Satan höchstpersönlich: Dieser ist auf die Erde zurückgekehrt, um die Apokalypse über den Planeten zu bringen – als finaler Akt der Rache dafür, dass er einst besiegt wurde. So muss der geschwächte Dracula seine verlorenen Kräfte wiedergewinnen und einen Pakt mit dem Tod schließen, um das Böse zu besiegen und schließlich ewige Ruhe zu finden. Gleichzeitig trachtet der berühmte Belmont Clan dem Vampirfürsten nach dem Leben, um das Rätsel hinter der eigenen, mysteriösen Herkunft zu lösen. Schließlich kommt es im Kampf zwischen Gut und Böse zu einem dramatischen Finale: Dracula steht seinem Erzfeind Satan gegenüber, und die Belmonts streben nach Rache und Gerechtigkeit.

News Katja Wernicke