Potenziell bessere Grafik für Xbox Series S

Speicher in Entwicklungskits erhöht

Karl Wojciechowski

Microsoft gibt den Entwicklungsstudios besseren Zugang zu dem Speicher von Xbox Series S Konsolen. Die entsprechenden Entwicklungskits sollten es den Studios ermöglichen, zukünftig eine bessere Performance in den Spielen zu erreichen. In einem Video stellt Microsofts Game Dev Team die Neuerungen vor:

Video auf YouTube ansehen

"Hunderte von zusätzlichen Megabyte Speicher stehen den Entwicklern der Xbox Series S jetzt zur Verfügung", erklärt der Gaming-Gigant zu dem Update. "Dies gibt Entwicklern mehr Kontrolle über den Speicher, was die Grafikleistung in Situationen mit begrenztem Speicher verbessern kann", so Microsoft.

Denn während sich die CPU zu dem "grossen Bruder" Xbox Series X bei der S-Version nicht unterscheidet, ist der limitierende Faktor der begrenzte Arbeitsspeicher. Während der Xbox Series X nämlich 16 GB Ram zur Verfügung stehen, muss sich die S lediglich mit 10 GB zufriedengeben, von denen 2 für das Betriebssystem reserviert sind. Theoretisch kann die Xbox Series S eine Auflösung von 1440p bei einer Bildrate von 120fps erreichen, viele Spiele kommen jedoch lediglich auf 1080p mit einer tieferen Framerate. Mit dem Update könnte sich dies in Zukunft verbessern.