Cross-Gen-Titel für Entwickler schwierig umzusetzen

Spricht vor allem gegen Microsofts Strategie

Laut einem Bericht ist es für Entwickler nicht leicht, Cross-Gen-Spiele zu veröffentlichen. Es ist von einem schmerzhaften Prozess die Rede.

Screenshot

Vor allem zu Beginn der nächsten Konsolen-Generation werden viele Third-Party-Publisher ihre Spiele sowohl für die alten als auch für die neuen Konsolen veröffentlichen. Microsoft macht daraus sogar eine längerfristige Strategie. Für Entwickler ist das möglicherweise schwieriger, als gedacht.

John Linneman von Digital Foundry schrieb auf Twitter: "Niemand will mehr für eine untermotorisierte Jaguar-CPU entwickeln. Ich habe mit genügend Entwicklern gesprochen, um zu wissen, wie schmerzhaft der Prozess zu diesem Zeitpunkt ist. Lasst die Xbox One und die PlayStation 4 hinter euch."

Liza Shulyayeva, ehemals Software-Engineer bei EA DICE, kann dem zustimmen: "Spiele für eine Reihe von Zielsystemen zu entwickeln und zu zertifizieren, ist unabhängig von der Hardware-Auslastung schwierig. Kompatibilitätsprobleme bei SDKs und anderen Tools sind eine Sache, ebenso wie Personal- und Infrastruktur-Limitierungen. Hier geht es nicht darum, auf eine zusätzliche Schaltfläche zu klicken, um 10 Plattformen gegenüber 9 zu unterstützen."

Die Xbox Generation 2020 startet mit der Xbox Series X und der etwas schwächeren Series S in die neue Generation.

Michael Sosinka News