An Abwärtskompatibilität von Xbox Series X/S wird seit 2016 gearbeitet

Ein Spiel wurde 16-24 Stunden getestet

Microsofts Jason Ronald hat jetzt durchblicken lassen, dass es Microsoft mit der Abwärtskompatibilität von Xbox Series X/S sehr ernst nimmt.

Screenshot

Wie Jason Ronald, Xbox Director of Program Management, verraten hat, wird im Prinzip schon seit dem Jahr 2016 an der Abwärtskompatibilität von Xbox Series X/S gearbeitet: "Wir begannen damit am ersten Tag des Programms. Seit 2016 arbeiten wir an der Xbox Series X und Series S. Bevor wir überhaupt das Silizium hatten, haben wir Leistungserfassungen von bestehenden Spielen gemacht und sie auf einem Simulator der nächsten Chip-Generation laufen lassen. Auf diese Weise konnten wir potenzielle Probleme im Silizium identifizieren, bevor es überhaupt hergestellt wurde. Mit jeder Iteration testeten wir, um sicherzustellen, dass die Spiele weiter liefen. Dann untersuchten wir, wie wir einige dieser Titel verbessern konnten. Das ist der Ursprung von Technologien wie Auto-HDR."

Für ein einzelnes Spiel wurden ausserdem 16 bis 24 Stunden lange Tests durchgeführt: "Wir haben im letzten Jahr Testdurchgänge durchlaufen, die für ein einziges Spiel 16 bis 24 Stunden dauern können. Wir hatten eine Armee von Testern, etwa 500 von ihnen, die sie alle auf der Grundlage einer Prioritätsreihenfolge durchlaufen liessen. Wenn sie Probleme gefunden haben, hat unser Abwärtskompatibilitäts-Team diese behoben, ohne dass die Entwickler daran gearbeitet haben. Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass diese Spiele weiterhin funktionieren."

Jason Ronald hat außerdem den Grund genannt, warum man sich so sehr um die Abwärtskompatibilität bemüht: "Es gibt kein anderes Medium - wie Musik oder Filme oder was auch immer - bei dem, wenn man sich für den Kauf eines neuen Geräts entscheiden, den eigenen Katalog nicht mitnimmt. Wir wollen die gleiche Art von Erfahrung mit Spielen. Wenn Menschen sich dafür entscheiden, mit ihrer Zeit oder ihrem Geld in unser Ökosystem zu investieren, wollen wir diese Investition respektieren. Es geht nicht darum, mehr Exemplare zu verkaufen. Es geht darum, die Kunstform zu erhalten, die wir kennen und lieben."

Michael Sosinka News