Microsoft versteht Kritik zu Xbox Play Anywhere nicht

Xbox-Exklusivspiele leiden nicht darunter

Einige Spieler halten das Xbox Play Anywhere-Programm für eine schlechte Idee, da es der Xbox One und ihren Exklusivspielen schaden würde. Microsoft kann diese Kritik aber nicht verstehen.

Screenshot

Im Rahmen der E3-Spielemesse im Juni hat Microsoft das „Xbox Play Anywhere“-Programm angekündigt. Xbox-Spiele wie etwa „Gears of War 4“, „Forza Horizon 3“ oder „Halo Wars 2“ können sowohl auf der Xbox One als auch auf dem PC gespielt werden, sofern man das Spiel für eine der beiden Plattformen erworben hat. Was eigentlich nach einer sehr guten Idee klingt, scheint einigen Xbox-Spielern wohl nicht ganz zu gefallen.

In einem Podcast verriet Albert Penello, dass er die Kritik zu „Xbox Play Anywhere“ nicht nachvollziehen könnte. So würden einige behaupten, dass man damit der Xbox One als Konsole schaden würde, weil man ihr die Exklusivspiele dadurch raubt. Penello sieht dies aber ganz anders. Er lobt das Programm, da man dadurch die Community erweitert und noch mehr Spielern die Möglichkeit gibt, diese Spiele auszuprobieren.

Er könnte sich nicht vorstellen, dass ein Xbox-Spieler ein Spiel nicht mehr kaufen möchte, nur weil es nun auch auf dem PC erhältlich ist. Laut Penello gibt es auch sehr viele Xbox-Spieler, die Spiele auch auf dem PC spielen und sieht dies deshalb nicht als Problem. Durch „Cross Play“-Funktionen würden sowohl Xbox One-Spieler als auch PC-Spieler von „Xbox Play Anywhere“ stark profitieren.

News Richard Nold