Watch Dogs laut Creative Director nicht perfekt

Raum für Verbesserungen

Der Creative Director Jonathan Morin hat zugegeben, dass "Watch Dogs" nicht ganz perfekt ist und es Raum für Verbesserungen gibt.

ScreenshotDas Open-World-Actionspiel "Watch Dogs" ist zwar ein finanzieller Erfolg, weswegen wahrscheinlich auch ein Nachfolger erscheinen wird, aber der Titel musste dennoch Kritik einstecken. Der Creative Director Jonathan Morin hat deswegen auch zugegeben, dass "Watch Dogs" keinesfalls perfekt ist. "Ich denke nicht, dass Watch Dogs in irgendeiner Art und Weise perfekt ist. Es gibt viel Raum für Verbesserungen," so der Mann. Wenn man ein Spiel veröffentlicht, erkennt man das laut Jonath Morin aber nicht immer sofort. Mit einem gewissen Abstand sieht man allerdings, wo Verbesserungen angebracht wären.

"Wenn man ein neues Projekt [eine neue Marke] startet, ist es wie eine weiße Seite und man kann alles machen, was man will. Mit einem Nachfolger gibt es mehr Druck, die Marke nach vorne zu bringen. Wir müssen die Fans auf eine andere Weise ansprechen," meint Jonathan Morin. Mit einem "Watch Dogs 2" sollen deswegen weiter Risiken eingegangen werden. Das Team muss sich zudem neuen Herausforderungen stellen. Formell angekündigt wurde "Watch Dogs 2" bislang jedoch nicht.

Der Ubisoft-Titel "Watch Dogs” verfrachtet euch in das Jahr 2003. Ein frustrierter Angestellter nutzt einen Stromausfall, um in New York einen bösartigen Virus zu entfesseln. Dies hat zur Folge, dass die Stadt fortan unter der Kontrolle eines Computers steht. Dieser zeichnet sämtliche Taten und sogar die Gedanken der Menschen auf. 1984 war gestern - Ubisoft zeichnet mit "Watch Dogs" eine düstere Zukunft.

News Michael Sosinka