Kein Downgrade bei Watch Dogs 2

Und was war mit Teil 1?

Ubisoft versucht von Anfang an, eine Downgrade-Diskussion im Rahmen von "Watch Dogs 2" im Keim zu ersticken.

Screenshot

Das erste "Watch Dogs" musste sich noch einer unschönen Downgrade-Diskussion stellen, weil es man Ende nicht so gut aussah, wie bei der ersten Präsentation. Der Senior-Producer Dominic Guay hat jetzt erklärt, wie das passieren konnte. "Man sollte sich bewusst machen, dass die erste Präsentation von Watch Dogs im Sommer 2012 stattfand. Das war, bevor irgendjemand wusste, wie die Hardware der Next-Gen-Konsole aussehen würde," so Dominic Guay, der ergänzte, dass man sein Bestes getan hat, um die Spezifikationen vorherzusehen. Die erste Präsentation lief jedoch auf einem sehr starken PC. Ubisoft wusste damals also nicht, wie viel Leistung die Xbox One und die PlayStation 4 anbieten würden.

Bei "Watch Dogs 2" soll das nicht mehr passieren, weil man von Anfang an auf den Zielplattformen entwickelt. "Watch Dogs 2" benutzt die weiterentwickelte Engine des ersten Teils. In den letzten Jahren konnte die Optik deutlich verbessert werden, heisst es. Es werden hohe Sichtweiten, viele Details und atmosphärische Effekte versprochen. "Die Licht- und Spezialeffekte sind viel realistischer. Die Welt ist detaillierter und dynamischer," meint Dominic Guay. "Watch Dogs 2" wird am 15. November 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

News Michael Sosinka