Ubisoft wendet Übernahme ab

Einigung mit Vivendi

Vivendi wollte Ubisoft übernehmen, aber das gehört nun der Vergangenheit an. Die beiden Unternehmen haben sich geeinigt.

Screenshot

Ubisoft hat es endlich geschafft, die Übernahme durch Vivendi endgültig abzuwehren. Damit kann Ubisoft unabhängig bleiben. Im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen wird Vivendi seine gesamten Ubisoft-Aktienanteile in Höhe von 27,3% aufgeben.

Zwei neue langfristige Investoren, Tencent und Ontario Teachers' Pension Plan, werden 5,0% bzw. 3,4% des Aktienkapitals erwerben. Diese Beteiligungen gewähren keine Vertretung im Verwaltungsrat des Publishers. Tencent hat sich verpflichtet, seine Aktien nicht zu übertragen und nicht zu versuchen, seinen Aktienbesitz und seine Stimmrechte zu erhöhen.

Ubisoft selbst wird 8,1% seines Aktienkapitals zurückkaufen, während die Gebrüder Guillemot weitere 2,7% erwerben werden. Der restliche Anteil von Vivendi, der 8,0% des Kapitals ausmacht, wird an institutionelle Investoren verkauft. Durch die Partnerschaft mit Tencent erhofft sich Ubisoft außerdem, den chinesischen Markt zu erobern.

News Michael Sosinka