Ubisoft

Positiver Geschäftsbericht aus Frankreich

Ubisoft hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres (April bis September 2014) einen Nettogewinn in Höhe von 17,1 Mio. Euro erzielt. Im gleichen Vorjahreszeitraum schrieb das Unternehmen noch rote Zahlen (62 Mio. Euro). Auch der Umsatz legte um 64 Prozentpunkte von 293,3 Mio. Euro (2013) auf 484,2 Mio. Euro (2014) zu. Davon machte der Publisher 134,7 Mio. Euro Umsatz mit digital vertriebenen Titeln und Erweiterungen - fast eine Verdoppelung im Vergleich zum ersten Halbjahr des vergangenen Geschäftsjahres.

Ein Grund für dieses positive Ergebnis ist Watch Dogs. Das Open-World-Actionspiel wurde mehr als neun Mio. Mal weltweit ausgeliefert und mit der Veröffentlichung der Wii-U-Version könnte die Zehn-Millionen-Marke geknackt werden. Aber auch der Umsatz des "Backkatalogs" mit 113,7 Mio. Euro kann sich sehen lassen - hierzu zählen Titel wie Assassin's Creed 4: Black Flag, South Park: Der Stab der Wahrheit, Far Cry 3 und Rayman Legends, die im letzten Geschäftsjahr veröffentlicht wurden.

32 Prozent aller verkauften Ubisoft-Titel in dem besagten Halbjahr wurden auf der PlayStation 4 abgesetzt. Xbox One und PC liegen bei 15 Prozent. Die PlayStation 3 macht 16 Prozent aus, die Xbox 360 ungefähr 14 Prozent. Bei der Wii U steht 0 Prozent (mangels Neuerscheinungen).

Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass die Umsatzprognose für das komplette Geschäftsjahr erfüllt werden kann. Durch Assassin's Creed: Unity, Assassin's Creed: Rogue, Far Cry 4, Just Dance 2015 und The Crew soll der Umsatz im dritten Quartal des Geschäftsjahres (Oktober bis Dezember 2014) auf 730 Mio. Euro steigen - eine Steigerung um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. The Division und Rainbow Six Siege sollen im Geschäftsjahr 2016 (April 2015 bis März 2016) erscheinen.

News engeldernacht