Ubisoft soll an King Arthur-Spiel gearbeitet haben

Wurde im letzten Jahr eingestellt

Michael Sosinka

Laut einem Bericht hat der "Dragon Age"-Designer Mike Laidlaw bei Ubisoft an einem Fantasy-Rollenspiel rund um König Artus gearbeitet. Leider wurde das Projekt eingestellt.

Als Ubisoft im Jahr 2018 den "Dragon Age"-Designer Mike Laidlaw eingestellt hat, waren die Erwartungen gross, doch leider kam es zu einem sehr enttäuschenden Verlauf. Laut einem Bloomberg-Bericht leitete er die Entwicklung eines Rollenspiels mit dem Codenamen "Avalon".

Nach Angaben von Personen, die mit dem Projekt vertraut waren, handelte es sich dabei um ein Abenteuer mit einem grossen Budget, bei dem es um die Geschichten von König Artus und seiner Tafelrunde in einer Fantasy-Welt voller Ritter und Legenden ging. Aber etwas mehr als ein Jahr später, bevor irgendetwas zustande kam, hat Mike Laidlaw das Unternehmen wieder verlassen.

Aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern zufolge wurde "Avalon" von Ubisofts Chief-Creative-Officer Serge Hascoët eingestellt. Er war kein grosser Fan des Fantasy-Genres und legte die Messlatte für das "Avalon"-Team sehr hoch, offenbar zu hoch. Denn der Titel sollte "besser als Tolkien" werden, wenn es schon Fantasy sein musste, so die Quellen von Bloombergs Jason Schreier. Serge Hascoët trat Anfang des Monats nach mehreren Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens bei Ubisoft zurück.

Die Leute, die an "Avalon" gearbeitet haben, sagten gegenüber Bloomberg, dass das Projekt gut vorangekommen ist. Es beinhaltete eine kooperative Multiplayer-Welt, ähnlich wie bei der beliebten "Monster Hunter"-Serie. Die Entwickler des Fantasy-Rollenspiels waren schockiert, als sie sahen, dass das Projekt einfach deshalb eingestellt wurde, weil dem Chief-Creative-Officer das Setting nicht gefiel.