Ubisoft investiert hauptsächlich in Premium-Spiele

Macht 80 Prozent aus

Michael Sosinka

Aktuell investiert Ubisoft hauptsächlich in die üblichen Premium-Spiele. Allerdings wird auch das Free-to-Play-Engagement vorangetrieben.

Ubisoft hat zwar vor einigen Monaten durchblicken lassen, dass man sich verstärkt auf dem Free-to-Play-Markt austoben möchte, aber wie jetzt bekräftigt wurde, gehen satte 80 Prozent der aktuellen Investitionen immer noch in die Entwicklung der typischen Premium-Spiele. Der Ubisoft-CEO Yves Guillemot sagte zum Free-to-Play-Ansatz: "Unsere neue Investitionsphase, die wir vor zwei Jahren begonnen haben, ist die natürliche Entwicklung unseres Engagements, Qualität und Tiefe in unserem Portfolio zum Nutzen unserer Spieler aufzubauen. Dies wird letztendlich zu einem grösseren Publikum und mehr wiederkehrenden Einnahmen führen."

"Erstens zielen rund 80 Prozent unserer aktuellen Investitionen darauf ab, unser Premium-Angebot deutlich zu erweitern, indem wir unsere grössten bestehenden Franchises ausbauen, neue IPs mit Fokus auf Spielerbindung und soziale Interaktion entwickeln und unser Portfolio um Blockbuster-Lizenzunterhaltungsmarken erweitern," so Yves Guillemot. "Zweitens zielen etwa 20 Prozent unserer aktuellen Investitionen auf Free-to-Play ab, um die Universen unserer Marken zu erweitern und sie einem breiteren Publikum auf allen Plattformen, einschliesslich mobiler Geräte, in allen Regionen, einschliesslich der Schwellenländer, und mit Multiplayer-Titeln, die als Evergreen konzipiert sind, zugänglich zu machen. Jedes dieser Premium- und Free-to-Play-Projekte ist darauf ausgelegt, die Wirkung auf das Universum der jeweiligen Marke zu maximieren."