Bandai Namco über Dontnod & Twin Mirror

50% des Geschäfts soll aus neuen Marken bestehen

Bandai Namco Entertainment will verstärkt in neue Marken investieren. Dazu zählt beispielsweise "Twin Mirror" von Dontnod Entertainment.

Screenshot

Hervé Hoerdt von Bandai Namco Entertainment hat sich in einem aktuellen Interview zur Zusammenarbeit mit Dontnod Entertainment und über das Spiel "Twin Mirror" geäussert. Dabei hat er für die Entwickler viel Lob übrig: "Dontnod ist wirklich ein aufsteigender Stern. Das sehen wir an dem, was sie schon früh mit Remember Me und neuerdings mit Vampyr gemacht haben. Wir wollen Schritt für Schritt wachsen. Wir sind nicht die Art von Unternehmen, die 50 Millionen Dollar auf den Tisch legen, um eine Marke zu kaufen. Wir sind ein japanisches Unternehmen, also bewegen wir uns langsam aber sicher vorwärts. Die Tatsache ist, dass wir strategisch zu Dontnod passen - wir wachsen, sie wachsen, sie haben bewiesen, dass sie etwas sehr Starkes mit Life is Strange und wieder mit Vampyr erreicht haben."

Hervé Hoerdt ergänzte zu "Twin Mirror": "Emotionale Reisen, die von der Story angetrieben werden, sind etwas, das wir nutzen wollen. Wir werden diese Marke tatsächlich besitzen, also hoffen wir, dies mit einem Film auszunutzen und so weiter. Das ist ein weiterer Grund, warum wir das tun wollten." Bandai Namco Entertainment will ohnehin, dass 50 Prozent des Geschäfts aus neuen Marken besteht. Neben "Twin Mirror" kann man da auch "Little Nightmares", "Get Even", "11-11: Memories Retold" und "Code Vein" erwähnen.

"Wir wollen, dass 50 Prozent unseres Geschäfts von neuen IPs kommt. Warum ist das so? Erstens geht es darum, ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen, denn die meisten unserer IPs sind Franchises und Lizenzen. Um ein nachhaltiges Unternehmen zu sein, braucht man eigene Marken. Jeder Publisher baut seine eigenen Marken auf," so Hervé Hoerdt, der aus den üblichen Bereichen von Bandai Namco Entertainment wie Fighting und Anime ausbrechen will, da der Videospielmarkt viele weitere Genres zu bieten hat.

News Michael Sosinka