CD Projekt ist gegen Lootboxen

Entwickler sind froh, dass die Spieler sich wehren

Michael Sosinka

Bei CD Projekt Red ist man froh, dass sich die Spieler gegen Lootboxen und ähnliche Dinge wehren. Das könnte die Branche positiv beeinflussen.

Im letzten Jahr kamen einige Entwickler und Publisher aufgrund ihrer Lootboxen in die Kritik. Viele Spieler sind der Meinung, dass der Bogen überspannt wurde. Sogar die Politik ist darauf aufmerksam geworden, weswegen in immer mehr Ländern eine Regulierung bzw. ein Verbot solcher Monetarisierung-Methoden gefordert wird, da sie zu sehr dem Glücksspiel ähneln. Das könnte für die gesamte Gaming-Industrie also noch ein Nachspiel haben. Bei CD Projekt Red ("The Witcher 3: Wild Hunt", "Cyberpunk 2077") ist man jedenfalls froh, dass die Spieler zurückgeschlagen haben.

Marcin Iwiński, der Mitgründer von CD Projekt Red, fordert in diesem Zusammenhang mehr Transparenz. "In dem Moment, in dem die Spieler das Gefühl bekommen, dass wir auf unfaire Weise nach ihrer Brieftasche greifen, werden sie darüber lautstark sprechen. Ich denke, dass das gut für die Industrie ist. Oft sehen die Dinge aus einer Tabellenkalkulationsperspektive grossartig aus, aber die Entscheidungsträger stellen sich oft nicht die Frage: Wie werden sich die Spieler dabei fühlen, oder ist dieses Angebot fair? Die Spieler schlagen zurück und ich hoffe wirklich, dass dies unsere Branche zum Besseren verändern wird," so Marcin Iwiński.