Mehrspieler-Funktion von Batman: The Telltale Series

Für bis zu 12 Spieler

Das "Crowd Play"-Feature von "Batman: The Telltale Series" ist für bis zu 12 Spieler in einem Raum gedacht. Für Livestreams ist das Ganze noch nicht geeignet.

Screenshot

Telltale Games hat bereits auf der San Diego Comic-Con bestätigt, dass man zukünftig auf optionale Multiplayer-Features bei seinen Spielen setzen wird. Den Anfang macht "Batman: The Telltale Series". Dabei handelt es sich um das sogenannte "Crowd Play", bei dem Freunde und Familie bei schwierigen Entscheidungen helfen können. Jetzt haben sich die Entwickler etwas genauer dazu geäussert.

Laut Telltale Games ist das "Crowd Play" für "Batman: The Telltale Series" für 4 bis 12 Spieler designt. Zuvor gingen wir von bis zu 2.000 aus, aber das ist nicht der Fall. "Am wichtigsten ist, dass Crowd Play eine lokale Multiplayer-Erfahrung ist. Sie ist für ein Gruppe von Personen entworfen, die im selben Raum auf einen Bildschirm schauen. Das funktioniert mit 4 bis 12 Leuten am besten," so Telltale Games.

Es heisst weiter: "Technisch können tausende von Spielern unterstützt werden, aber sie müssen dennoch auf einen Bildschirm gleichzeitig schauen." Das würde theoretisch in einem Kino funktionieren, aber da das eher selten der Fall sein wird, wurde das Feature für 4 bis 12 Personen entworfen. Das Feature wird darüber hinaus nicht mit den mobilen Versionen funktionieren.

Für Livestreams ist das "Crowd Play" nicht geeignet. Das liegt an der Latenz, denn im Moment der Entscheidung wird nicht jeder Zuschauer eines Streams dasselbe Bild sehen. Deswegen kann eine Gruppe im Internet nicht zusammen entscheiden. Telltale Games arbeitet mit den Streaming-Services zusammen, um das Ganze in den Griff zu bekommen, doch vorerst ist "Crowd Play" als lokales Features ausgelegt.

Die erste Episode von "Batman: The Telltale Series", die "Realm of Shadows" heisst, wird weltweit am 2. August 2016 als Download für PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3, Xbox One, PC, Mac, iOS und Android veröffentlicht.

News Michael Sosinka