Nach der Lootbox-Kritik an Star Wars Battlefront 2

Es gibt jetzt den EA-Moral-Kompass

Die Lootbox-Kontroverse, die durch "Star Wars Battlefront 2" ausgelöst wurde, hat geändert, wie Electronic Arts seine Spiele entwickelt.

Screenshot

Nach der massiven Lootbox-Kritik rund um "Star Wars Battlefront 2" hat bei Electronic Arts ein Umdenken stattgefunden. Der Publisher handelt jetzt nach einer Art Moral-Kompass. Matt Bilbey, EAs Vice President of Strategic Growth, sagte im Interview: "Ich leitete nach der Battlefront-Sache ein internes Team mit dem EA Chief Design Officer Patrick Soderlund, um unser Spiel-Entwicklungs-Framework sowie unsere Testplattformen neu zu gestalten, und um sicherzustellen, dass wir unseren Spielteams die richtige Anleitung geben - wir nennen es einen EA-Moral-Kompass."

Das Ganze geschieht bereits am Anfang der Entwicklung und es wird früh mit Spielern getestet, die dann Feedback geben. Damit sollen die "Säulen der Fairness" sowie der Wert und der Spass gewährleistet werden. Die Kontroverse hat also geändert, wie Electronic Arts seine Spiele entwickelt.

News Michael Sosinka