Star Citizen

Chris Roberts schlägt zurück

Veteranen im PC Gaming dürften sich noch an ihn erinnern, für alle anderen ist zumindest der Begriff Wing Commander ein Begriff. Geistiger Vater der Serie, die sich um einen Space-War der Menschheit gegen die Kilrathi drehte war eben Chris Roberst.

Nach Wing Commander wurde es relativ ruhig um Roberts, die Verfilmung der Serie brachte nicht erwünschten Erfolg und so erschien Roberts meist eher im Hintergrund.

Er blieb, laut seiner eigenen Aussage, aber stets auf dem Laufenden und wartete ab bis er nun mit seinem neuen Projekt an das Licht der Öffentlichtkeit kam und wer die Wing Commander Spiele kennt dürfte sich beim Ansehen des Trailers sofort wieder an die gute alte Zeit erinnern.

Space Citizen tritt nämlich ohne Zweifel in die Fußstapfen seines Urahns, jedoch auf dem aktuellen Stand der Technik. Roberts ist sich dabei nicht zu bescheiden den aktuellen Multiplattform-Trend zu kritisieren und klar zu äußern, dass PC Spiele aufgrund der veralteten Konsolengeneration nicht das leisten was heute technisch möglich wäre.

Auf Basis einer modifizierten CryEngine 3 entsteht somit ein Titel, der technisch ebenfalls das Erbe der Wing Commander Spiele antreten und technisch neue Maßstäbe setzen soll, nicht zuletzt indem optisch das Letzte aus den heutigen Chipsätzen herausgeholt wird.

Und wer erinnert sich von uns nicht gerne an die Tage, an denen man nach Abschluss eines Spiel anfing zu sparen um für den nächsten Titel auch die nächste PC Generation gleich mit zu kaufen.

News Björn