Microsoft sieht sich gegenüber Stadia im Vorteil

Google hat die Infrastruktur, aber Inhalte fehlen

Microsoft sieht für Google Stadia eine Nachteil: Der Mitbewerber hat keine starke Bindung zu Spiele-Entwicklern und Publishern.

Screenshot

Mit Stadia hat Google zuletzt einen Streaming-Dienst für Spiele angekündigt. Microsoft ist da weniger überzeugt, das mit xCloud einen ähnlichen Service aufbaut. Microsofts Xbox-Chief-Marketing-Officer Mike Nichols hat eine Schwächen des Konkurrenten angesprochen.

Während Mike Nichols zugab, dass Google die nötige Infrastruktur hat, wies er ebenfalls darauf hin, dass der Mitbewerber im Gegensatz zu Microsoft keine starke Bindung zu Spiele-Entwicklern und Publishern hat, um die Inhalte zu liefern, die die Fans erwarten.

"Aufstrebende Wettbewerber wie Google haben eine Cloud-Infrastruktur und eine Community mit YouTube, aber sie haben nicht den Inhalt," so die Aussage. Google hat allerdings Stadia Games and Entertainment gegründet, das Spiele entwickeln soll. Geleitet wird das Studio von Jade Raymond.

Und auch wenn Microsoft an xCloud arbeitet, ergänzt Mike Nichols, dass man das beste Spielerlebnis weiterhin mit lokaler Prozessor-Power bekommen wird, also mit stationären Konsolen wie der Xbox.

Michael Sosinka News