Ende für Stadia: Firmen wollen Fortschritte auf PC-Versionen übertragen

Ubisoft-Spiele sollen auf Connect zugänglich gemacht werden

Nach dem Aus für Google Stadia haben unterschiedliche Entwicklerfirmen eine Stellungnahme abgegeben. Gute Neuigkeiten gibt es von Ubisoft, Bungie ("Destiny 2") und IO Interactive. So haben alle drei Firmen auf sozialen Medien die Absicht geäussert, die Fortschritte in den Spielen auf die regulären PC-Versionen übertragen zu wollen:

Während Google angekündigt hat, sämtliche Kosten der gekauften Spiele und Hardware zurückzuerstatten, hat Ubisoft noch einen draufgelegt. So sollen Spiele von Ubisoft für Gamer, welche diese auf Stadia besitzen, auf Ubisoft Connect zugänglich gemacht werden. Auch wenn dies nach einer guten Nachricht klingt, zu der weitere Informationen folgen sollen, so ist jedoch anzumerken, dass viele Gamer sich für das Streaming mit Stadia entschieden, weil sie keinen Gaming-PC besitzen. Deshalb werden viele auch die Möglichkeit, den Fortschritt zu übertragen, nicht nutzen können. Ubisoft teilt zudem mit, dass es zukünftig Möglichkeiten ausloten wird, selbst im Streaming-Geschäft einzusteigen.

Auf Twitter hat sich ein Nutzer zu Wort gemeldet, den das Aus für Stadia besonders hart trifft. Dieser hat nämlich fast 6'000 Stunden "Red Dead Redemption 2" gestreamt, dessen Fortschritt nun droht, verloren zu gehen.

Karl Wojciechowski News