PEGI erweitert die Einstufung von simuliertem Glücksspiel

Pokémon bald nur noch für Erwachsene?

Twitter-Nutzer Joe Merrick hat entdeckt, dass die Alterseinstufung für Videospiele in Europe PEGI wohl seine Einstufung von simuliertem Glücksspiel geändert hat. In Zukunft sind alle Spiele, die Glücksspiel in irgendeiner Form interaktiv anbieten nur noch ab 18 freigegeben. Interessanterweise würde das auch neue Veröffentlichungen der ersten Pokémon-Generation betreffen.

Mit der Änderungen zur Einstufung der Altersfreigabe reagiert PEGI allem Anschein nach auf die fortlaufende Diskussion rund um Lootboxen und ihre Ähnlichkeiten mit Glücksspiel. Solche Mikrotransaktionen, wie etwa Fifa Ultimate Team würden allerdings der neuen Regelung nach keine Erhöhung der Altersempfehlung benötigen, während aber ein Blackjack-Minispiel innerhalb eines Spiels ohne Mikrotransaktionen eine Altersfreigabe von 18+ bedingen würde.

Die Änderungen beziehen sich allerdings nur auf neu veröffentlichte Spiele und nicht auf bereits erschienene Titel. Es bleibt abzuwarten, ob PEGI dem (grösstenteils negativen) Feedback der Gamer-Gemeinschaft Beachtung schenkt, oder ob zukünftig Spiele wie Pokémon auf Slotmachinen und Kasinos verzichten müssen.

Unter "Gaming News" veröffentlichen wir allgemeine Meldungen zu Themen rund ums Gaming.

Joel Kogler News