Marvel bot Xbox Spider-Man IP

Microsoft setzte Fokus auf eigene IPs

"Spider-Man" gehört zu Sonys erfolgreichsten Franchise. So verkaufte sich "Marvel’s Spider-Man" bereits nach wenigen Wochen rund 20 Millionen mal. Mit "Marvel’s Spider-Man 2" und "Wolverine" hat Insomniac Games noch große Pläne für die Zukunft der PlayStation. Wie nun bekannt wurde, ist es gar nicht mal so selbstverständlich, dass die Marvel-Figur ihren Weg auf die PlayStation fand. Denn nachdem Marvel dem langjährigen Publisher der beliebten Comic-Figur Activision abgesagt hatte, wurde die IP mit Option auf weitere IPs in der Zukunft Xbox angeboten, was jedoch abgelehnt wurde.

Screenshot

Der Vorgang geht aus einem Auszug des Buches "The Ultimate History of Video Games Volume 2" des Autors Steven L. Kent hervor, welches bereits im letzten Jahr erschien und im Forum ResetEra aufgegriffen wurde. Microsoft begründete die Absage damit, sich auf eigene IPs konzentrieren zu wollen. In Anbetracht des beachtlichen Erfolges der Figur in der Gaming-Brache kann dies einerseits als verpasste Chance gesehen werden. Andererseits lässt sich dies nicht vollends vergleichen, weil Microsoft das Franchise möglicherweise ebenso wie der Vorgänger Activision stiefmütterlich behandelt hätte oder es aus anderen Gründen nicht gut in der Gaming-Community angekommen wäre.

Karl Wojciechowski News