Netflix zeigt zwei Teaser zur Resident Evil Serie

Grund für zeitliche Nähe zum Film erläutert

In der letzten Woche hat Netflix mitgeteilt, dass sich die am 8. Juli an den Start gehende Serie "Resident Evil: Infinite Darkness" rund um die Figur Albert Wesker drehen wird. Mit zwei neuen Trailern bekommen wir einen Eindruck von der anstehenden Horror-Serie:

In dem ersten Trailer werden Billie and Jade, die Kinder von Albert Wesker, vorgestellt. Wir sehen, wie die Familie im Jahr 2022 nach New Raccoon City zieht. Daher wird es einen Zeitsprung in die Zukunft geben, das T-Virus brach in der Lore des "Resident Evil"-Franchise nämlich im Jahr 2036 aus. Genau dahin springt der zweite Trailer. Wir sehen den durch die Umbrella Corporation verschuldeten Ursprung der Pandemie, mit der versuchten Vermarktung des Medikamentes beziehungsweise des als "Wunderdroge" zu bezeichnenden "Joys".

In einer anderen Meldung wurde der Grund dafür erläutert, warum die Serie so kurz nach dem Film "Resident Evil: Welcome to Raccoon City" erscheint. Diese gingen nämlich nahezu zeitgleich in Produktion, um den Wunsch der Fans einer direkten Adaption der Spiele im grösseren Umfang gerecht zu werden. Serie und Film basieren jeweils auf den ersten beiden "Resident Evil"-Spielen.

Karl Wojciechowski News