Sony hat 82,2 Millionen PS4-Konsolen ausgeliefert

Mehr Umsatz aber weniger PS Plus-Abos

Sony hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt und sich zu Auslieferungszahlen der PlayStation 4 geäussert.

Screenshot

Sony hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal (1. April bis 30. Juni 2018) vorgelegt. In den drei Monaten wurden 3,2 Millionen PS4-Konsolen ausgeliefert, 100.000 Exemplare weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden damit weltweit 82,2 Millionen PS4-Konsolen ausgeliefert.

Dank Software-Downloads stieg der Umsatz der Gaming-Sparte (Game & Network Services) auf 472,1 Milliarden Yen. Der Gewinn stieg ebenfalls deutlich auf 83,5 Milliarden Yen. Im aktuellen Geschäftsjahr möchte Sony insgesamt 17 Millionen PS4-Konsolen ausliefern. Zuvor war noch von 16 Millionen die Rede. Die Prognose wurde also angehoben.

Allerdings sank die Zahl der PS Plus-Abonnenten dezent, was aber wahrscheinlich den heissen Sommer-Monaten und weniger neuen Spielen zu verdanken ist. Ende März 2018 gab es 34,2 Millionen aktive Abos. Ende Juni 2018 waren es 33,9 Millionen. Das ist ein Rückgang in Höhe von 300.000 Abonnements. Ansonsten wurde verraten, dass 40,6 Millionen PS4-Software-Einheiten ausgeliefert wurden, mit einer Download-Ratio von 43 Prozent.

PlayStation 4 - die Next Next Gen Konsole aus dem Hause Sony.

News Michael Sosinka