Das neue Prey hat nichts mit dem ersten Prey zu tun

Aber warum nennt es sich so?

Das neue "Prey" hat keine Verbindung zum ersten "Prey". Doch warum heisst das Spiel dann so? Es macht immerhin thematisch einen Sinn.

Screenshot

Wie die Entwickler schon vor einiger Zeit bestätigt haben, hat das neue "Prey" nichts mit dem ersten "Prey" aus dem Jahr 2006 und dem eingestellten Nachfolger "Prey 2" zu tun. Es ist kein Sequel und auch kein Reboot oder Remake. Warum heisst es dann eigentlich so? Der Director Raphael Colantonio sagte auf der QuakeCon 2016: "Zunächst ist es sehr schwer, einen Namen für ein Spiel zu finden, und es ist ein guter Name, der gut klingt. Ich denke, dass die Leute Prey mit Aliens auf einer Raumstation und einem First-Person-Spiel assoziieren."

Nach "Dishonored" machte ein Teil der Arkane Studios mit "Dishonored 2" weiter, der Rest wollte ein anderes First-Person-Spiel entwickeln, und es sollte auf einer Raumstation mit Aliens stattfinden. "Als wir damit angefangen haben, war der Name verfügbar und wir hatten die Beziehungen, weswegen es einfach zu bewerkstelligen war. Wir dachten nur: 'Okay, das ergibt thematisch einen Sinn.' Also haben wir es gemacht." "Prey" wird im Jahr 2017 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

In "Prey 2" schlüpft der Spieler erneut in die Schuhe des Indianers Tommy, der bereits die Welt vor der Invasion fieser Aliens gerettet hat. Dieses mal entkommt Tommy von einer Erde und seiner Familie, die in nicht länger wollen für eine Zukunft, die ohne ihn nicht existiert, so der Wortlaut zur Storyline, zu der aktuell noch nichts weiter bekannt ist.

News Michael Sosinka