Neues Prey hat fast nichts mehr mit altem Projekt zu tun

Kein Horrorspiel

Wie Bethesda klar gestellt hat, hat das neue "Prey" von der E3 2016 eigentlich kaum noch etwas mit dem damaligen "Prey 2" zu tun.

Das neue "Prey", das auf der E3 2016 angekündigt wurde, hat eigentlich nichts mehr mit dem alten "Prey 2" zu tun, das vor einigen Jahren eingestellt wurde. Laut Bethesdas Pete Hines haben die Arkane Studios das bisherige Konzept auf seinen innersten Kern herunter gebrochen und es von dort an neu aufgebaut.

Im ersten Trailer sahen wir zwar einige Horrorelemente, aber wie Pete Hines anmerkte, ist "Prey" kein Horrorspiel, auch wenn es einige psychologische Elemente beinhalten wird. Er spricht von einem immersiven First-Person-Actionspiel. Zu den Arkane Studios sagte er außerdem, dass sie dafür bekannt sind, gut durchdachte Welten zu erschaffen. Es gibt also Gründe, warum die Weltraumstation genau so ist, wie sie ist. Auch die Aliens sollen glaubhaft wirken. "Prey" wird im Jahr 2017 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC erscheinen.

In "Prey 2" schlüpft der Spieler erneut in die Schuhe des Indianers Tommy, der bereits die Welt vor der Invasion fieser Aliens gerettet hat. Dieses mal entkommt Tommy von einer Erde und seiner Familie, die in nicht länger wollen für eine Zukunft, die ohne ihn nicht existiert, so der Wortlaut zur Storyline, zu der aktuell noch nichts weiter bekannt ist.

News Michael Sosinka