Quellcode von Pokémon GO weiter entschlüsselt

Weitere Informationen geliefert

Einige Programmierer haben es geschafft den Quellcode von Pokémon GO weiter zu entschlüsseln. Dabei werden uns einige interessante Informationen geliefert.

Screenshot

Nichts ist unmöglich! Das wissen nicht nur die japanischen Automobilhersteller, sondern auch einige Programmierer, die seit dem Release von "Pokémon GO" damit beschäftigt sind, den Quellcode des Spiels zu entschlüsseln. Nun wurde wieder ein Teil des Skripts übersetzt und die daraus gewonnenen Informationen wollen wir euch selbstverständlich nicht vorenthalten.

Demnach soll der maximale Trainer-Level auf 40 begrenzt sein und auch bei den Eiern ist bereits nach Level 20 Schluss. Einer mit einem höheren Level (z.B. Level 37) haben also praktisch dieselbe Qualität wie ein Level-20 Ei. Die Levelbegrenzung der wilden Pokémon beträgt 30. Bessere Pokémon sind dann nur noch durch Upgrades mithilfe der Bonbons möglich. Darüber hinaus gibt es Achievement-Ränge, die besser als Gold sind.

Screenshot

Curve-Bälle und gute Würfe erhöhen die Chance, das Pokémon einzufangen. Allerdings besitzt jedes Pokémon eine eigene Einfang- und Fliehen-Rate. Pokémon mit höherem Level sind generell schwieriger einzufangen. In Zukunft solle es auch neue Brutmaschinen geben, die die Kilometeranzahl schneller reduzieren sollen, bis euer Pokémon schlüpft. Darüber hinaus heisst es, dass euer Move-Schaden mit eurem Trainer-Level steigt.

Die Leiste für eure Spezialattacke soll sich mit jedem angerichteten Schadenspunkt, um 0,5 erhöhen. Effektive Treffer ermöglichen es euch also eher eure Spezialattacke auszuführen. Weiter heisst es, dass man von Level 39 zu Level 40 satte fünf Millionen Erfahrungspunkte bräuchte. Von Level 1 bis 40 sind es damit insgesamt 20 Millionen XP, die ihr braucht. Es wird also vermutlich noch eine ganze Weile dauern, ehe wir die ersten Level-40-Trainer sehen werden.

News Richard Nold