Sony will Performance von PlayStation VR verbessern

Und zukünftig den Preis senken

Sony arbeitet bereits an zukünftigen Verbesserungen für PlayStation VR. Irgendwann soll auch der Preis des Virtual Reality-Headsets gesenkt werden.

Screenshot

PlayStation VR wird zwar erst am 13. Oktober 2016 auf den Markt kommen, aber Sony denkt schon jetzt an die Zukunft und mögliche Verbesserungen der VR-Hardware. Wie der der Hardware Engineering Head Masayasu Ito in einem japanischen Interview verraten hat, arbeitet man daran, die Performance zu verbessern und zukünftig den Preis zu reduzieren.

Das wird allerdings noch nicht zum offiziellen Launch der Fall sein. Masayasu Ito würde PlayStation VR zudem gerne mit einer Wireless-Verbindung statt mit Kabeln anbieten. Das könnte also ebenfalls eine der kommenden Verbesserungen sein. Die aktuelle Technologie erlaubt es jedoch noch nicht, hoch aufgelöste Videos kabellos zu übertragen. Aber Sony will das implementieren, sobald die Technik bereit dafür ist.

PlayStation VR erscheint im Oktober 2016 zu einem Preis von 399,- Euro. Nicht dabei ist allerdings die benötigte Kamera, die nochmals 50,- Euro kostet. Das Headset unterstützt sämtliche PlayStation 4 Spiele über einen Kinomodus, der dann allerdings nicht interaktiv sein wird. Das Lineup zum Start des VR Headsets, welches unter Anderem in Konkurrenz zu Ocolus Rift und HTC Vive tritt liegt bei mehr als 50 Titeln.

News Michael Sosinka