Produktion von PlayStation VR erhöht

Erfolgreicher als erwartet

Da Sony die Produktionskapazitäten von PlayStation VR erhöht, kann man davon ausgehen, dass der Verkauf über den Erwartungen liegt.

Jim Ryan, der Chef von Sony in Europa, hat in einem Interview bestätigt, dass die Produktionsmenge von PlayStation VR gesteigert wird, um der Nachfrage gerecht zu werden. Offenbar ist das VR-Headset erfolgreicher, als bisher gedacht. Jim Ryan bezeichnete die Vorbestellzahlen als beträchtlich. Er ergänzte, dass die Verkaufszahlen bei vielen 100.000 Exemplaren liegen könnten.

"Wir haben die Entscheidung getroffen, die Produktionskapazitäten für Ende 2016 bis ins Jahr 2017 zu erhöhen. Es wird also viele PlayStation VR-Geräte rund um die Welt geben, aber ob wir damit die Nachfrage des Marktes befriedigen können, wird sich zeigen müssen," so Jim Ryan.

PlayStation VR erscheint im Oktober 2016 zu einem Preis von 399,- Euro. Nicht dabei ist allerdings die benötigte Kamera, die nochmals 50,- Euro kostet. Das Headset unterstützt sämtliche PlayStation 4 Spiele über einen Kinomodus, der dann allerdings nicht interaktiv sein wird. Das Lineup zum Start des VR Headsets, welches unter Anderem in Konkurrenz zu Ocolus Rift und HTC Vive tritt liegt bei mehr als 50 Titeln.

News Michael Sosinka