PlayStation VR und die Filme

Unterstützung laut Sony wichtig

Mit PlayStation VR sollen nicht nur Spiele laufen. Nongaming-Anwendungen, darunter Filme, sollen ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Screenshot

Natürlich hat Sony PlayStation VR vor allem für die Spiele entwickelt, aber laut Shuhei Yoshida, dem Chef der Sony Worldwide Studios, werden auch die Filme bei der Vermarktung und der Verbeitung der VR-Hardware helfen. Es sieht die Unterstützung als einen wichtigen Punkt an, denn alleine durch Gaming-Inhalte wird man die Virtual Reality der breiten Masse nicht verständlich machen können.

"Das wird sehr wichtig sein. Ich bin ein großer Fan von 360-Grad-Videos und den Erfahrungen, die von diesen Entertainment-Unternehmen und neuen Startups angefertigt werden. Sie verstehen ohne Zweifel die Kraft und den Einfluss dieses neuen Mediums," so Shuhei Yoshida zum Thema Filme. Die Technologie kann demnach auch ohne Spiele demonstriert werden, was die Aufmerksamkeit des Massenpublikums erregen soll: "Viele Leute werden sehen, wie diese Technik auftaucht, egal ob sie danach suchen oder nicht. Diese Nongaming-Anwendungen werden eine große Rolle spielen und dabei helfen, all die neuen VR-Systeme zu bewerben."

PlayStation VR erscheint im Oktober 2016 zu einem Preis von 399,- Euro. Nicht dabei ist allerdings die benötigte Kamera, die nochmals 50,- Euro kostet. Das Headset unterstützt sämtliche PlayStation 4 Spiele über einen Kinomodus, der dann allerdings nicht interaktiv sein wird. Das Lineup zum Start des VR Headsets, welches unter Anderem in Konkurrenz zu Ocolus Rift und HTC Vive tritt liegt bei mehr als 50 Titeln.

News Michael Sosinka