PlayStation VR erlaubt Bewegung im Raum

Ähnlich wie HTC Vive

Wie Sony auf der Game Developers Conference 2016 in San Francisco klar gestellt hat, erlaubt PlayStation VR auch das Bewegen im Raum.

Screenshot

Das ist in der letzten Woche bei den vielen VR-Meldung vielleicht ein wenig untergegangen: Wie Sonys Senior Staff Engineer Chris Norden auf der GDC 2016 in San Francisco bestätigt hat, erfasst PlayStation VR anhand der Playstation-Kamera Bewegungen im Raum.

Wenn das entsprechende Spiel ein VR-Erlebnis im Stehen beinhaltet, dann kann man sich mit Playstation VR auf einer Fläche von 1,9 mal 2,4 Metern frei bewegen. Dabei muss man natürlich vorher sicherstellen, dass sich nichts im Weg befindet, damit gefahrlos Bewegungen wie Springen oder "Fuchteln" möglich sind.

Laut Chris Norden sollen die Entwickler die Möglichkeit erhalten, alles umzusetzen, was ihnen in den Sinn kommt. Im Vergleich dazu kann HTC Vive dank der mitgelieferten Lighthouse-Boxen eine Fläche von bis zu 4,6 mal 4,6 Metern abdecken. Oculus Rift verzichtet darauf komplett. Hier wird nur im Sitzen gespielt.

PlayStation VR erscheint im Oktober 2016 zu einem Preis von 399,- Euro. Nicht dabei ist allerdings die benötigte Kamera, die nochmals 50,- Euro kostet. Das Headset unterstützt sämtliche PlayStation 4 Spiele über einen Kinomodus, der dann allerdings nicht interaktiv sein wird. Das Lineup zum Start des VR Headsets, welches unter Anderem in Konkurrenz zu Ocolus Rift und HTC Vive tritt liegt bei mehr als 50 Titeln.

News Michael Sosinka