PSVR: Video-Interview mit Sony Deutschland

Natürlich ist es immer noch kein absolutes Massenmarktprodukt

Sony hat seit dem Launch seiner PlayStation VR, die sich seit dem 13. Oktober 2016 auf dem Markt befindet, weltweit über drei Millionen Headsets verkauft. Das ist beachtlich. Wenn man jedoch bedenkt, dass seit dem Launch der PlayStation 4 (seit November 2013) von der Spielkonsole global über 80 Millionen PS4-Einheiten verbreitet sind, macht aber selbst die PSVR nur einen Bruchteil der Konsolenbesitzer aus.

Doch wie steht es eigentlich aktuell um PlayStation VR und wohin geht die VR-Reise? Unser Redakteur Benjamin Braun hat sich am PlayStation-VR-Event in München Jochen Färber von Sony Interactive Entertainment Deutschland geschnappt und ihn ein wenig zum Stand der VR-Dinge befragt.

"Natürlich ist es immer noch kein absolutes Massenmarktprodukt", sagt Färber. Es sei noch eine relative neue Technologie, bei der sowohl User und Entwickler noch lernen müssen, damit umzugehen. Allerdings stelle man fest, dass nun doch langsam der Bedarf an umfangreicheren Spielen wächst, wenn man an Umsetzungen wie "Skyrim VR" denkt. Das Elder-Scrolls-Epos erschien damals zuerst im vollen Umfang auf der PSVR. Dazu kämen ein paar gute Akzente, die man letztes Jahr gesetzt habe wie beispielsweise "Farpoint" mit dem Aim Controller: ein Konzept, das sehr gut angekommen sei. Oder auch der 4-versus-4-Taktik-Shooter "Firewall: Zero Hour", der zwar nicht einer Triple-A-Produktion gleichkomme, jedoch von einer hilfsbereiten Community sehr gut aufgenommen wurde, bei der viel Interaktion mit den Entwicklern zustande kam. Färber gibt sich zuversichtlich, dass man mit dem wachsenden Angebot an Inhalten und 360-Grad-Videos auf einem guten Weg befinde.

"Wir haben auf jeden Fall noch diverse tolle Sachen in Entwicklung", so Färber. Nicht auszuschliessen seien natürlich weitere Neuauflagen von Klassikern. Welches eines seiner absoluten Highlight-Spiele ist oder auf was er sich besonders freut, erfahrt ihr ebenfalls im sehenswerten Interview von unseren Kollegen.

Roger News