Nintendo zieht sich aus Brasilien zurück

Hohe Steuern und Zölle sind schuld

Nintendo zieht sich wegen der extrem hohen Steuern bzw. Zölle komplett aus dem brasilianischen Markt zurück, zumindest vorerst. Offiziell werden somit keine Wii U oder 3DS in dem Land verkauft.

ScreenshotSchlechte Nachrichten für brasilianische Spieler: Nintendo zieht sich vorerst komplett aus Brasilien zurück. Nintendo wird in Zukunft über seine Lateinamerika-Tochtergesellschaft weder Spiele noch Konsolen in dem Land vertreiben, das bestätigte Nintendos Bill van Zyll. Er gab zwar an, dass es viele leidenschaftliche Fans in Brasilien gibt, aber der Markt ist eine besondere Herausforderung und aktuell sei es nicht möglich, in dem Land nachhaltig zu wirtschaften

Vor allem die hohen Steuern bzw. die Zölle und die Probleme mit den Transaktionen im eShop haben den Ausschlag gegeben. In anderen Ländern in Mittel- und Südamerika geht der Verkauf von Wii U und 3DS wie gewohnt weiter, während Nintendo nicht ausschließt, dass es irgendwann zurück nach Barsilien kommt. Übrigens haben auch Sony und Microsoft Probleme in Barsilien. Sie müssen die PlayStation 4 und die Xbox One für über 1.000 US-Dollar verkaufen.

Nintendo ist ein japanischer Hersteller von Videospielen und Spielkonsolen. Nintendo wurde allerdings bereits im Jahr 1889 von Fusajir Yamauchi in Kyoto gegründet, wo sich bis heute der Firmensitz befindet.

News Michael Sosinka