Nintendo bei VR immer noch skeptisch

Gilt auch für 4K

Nintendo ist von der virtuellen Realität noch nicht überzeugt. Ausserdem will das Unternehmen nicht blind auf den 4K-Zug springen.

Screenshot

Wenn es um die virtuelle Realität und die 4K-Auflösung geht, zeigt sich Nintendo weiterhin skeptisch. Philippe Lavoué, der General Manager von Nintendo Frankreich, sagte in einem Interview: "Wir sind sehr pragmatisch. Wenn man VR-Headsets betrachtet, dann habe ich meine Zweifel, dass sie die Öffentlichkeit begeistern können. Die Verbraucher sind beim Entertainment nicht besonders geduldig, wenn man ihnen keine Komplettlösung anbieten kann."

Bei der 4K-Auflösung ist Nintendo ebenfalls nicht überzeugt: "Was 4K anbelangt, sollten wir in eine Technologie investieren, die nicht weit verbreitet ist? Wo sind die 4K-Bildschirme heute? Sollten wir dort investieren, bevor der Verbraucher die Technologie akzeptiert hat? Wir können nicht überall investieren. Und was wird dann neu im Vergleich zu den Wettbewerbern sein? Wenn wir das Gleiche tun wie andere, sind wir zum Tode verurteilt, weil wir kleiner sind als sie."

Die neue Nintendo-Konsole und Nachfolgerin der Nintendo Wii U. Offiziell angekündigt am 20. Oktober 2016.

News Michael Sosinka