Keine Switch-Engpässe im Westen erwartet

Coronavirus betrifft japanischen Markt

Michael Sosinka

Der Coronavirus betrifft laut Nintendo kaum die westlichen Märkte. Hier wird es offenbar genügend Switch-Konsolen in den Läden geben.

Nintendo bestätigte schon letzte Woche, dass Verzögerungen bei der Produktion und Auslieferung der Switch-Konsole und Peripheriegeräten wie den Joy-Cons für den japanischen Markt aufgrund des Coronavirus unvermeidlich seien. Allerdings betrifft das kaum Nordamerika und Europa.

In einem Statement von Nintendo heißt es: "Wir können bestätigen, dass sich die Herstellung einiger Nintendo-Produkte für den japanischen Markt aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs verzögert hat. Nintendo rechnet derzeit nicht mit erheblichen Auswirkungen auf unsere breitere globale Lieferkette für Systeme und Zubehör. Der Produktverkauf in Nordamerika und Europa, einschließlich der Vorbestellungen, ist nicht betroffen. Wir möchten unsere Besorgnis und unsere Unterstützung für alle Betroffenen des Coronavirus in dieser schwierigen Zeit zum Ausdruck bringen."