New World Entwicklerstudio kommentiert neustes Update

Endgame Änderung ließ Community ratlos zurück

Karl Wojciechowski

Mit dem Update 1.1 wurden in "New World" unter anderem neue Waffen und Gegnertypen hinzugefügt. Kurz nach Aktivierung des Updates ist jedoch noch eine weitere Änderung festgestellt worden, die viele Spielerinnen und Spieler ratlos zurück lies. So wurde die Schwierigkeit des Endgames erhöht, was Sorgen über nun nötigen Grind aufkommen ließ. Nach dem Update ist der Schwierigkeitsgrad insbesondere für Solo-Abenteurer deutlich erhöht. Das Entwicklerstudio Amazon Games hat im Nachhinein in einem Blog-Eintrag die Hintergründe der Aktualisierung kommentiert.

Einleitend gesteht Amazon Games, dass Änderungen, die den Schwierigkeitsgrad erhöhen, ohne Ankündigung und Erklärung eingeführt wurden:

"Kürzlich wurden Änderungen an den Elite-POIs in den Endgame-Zonen vorgenommen und es ist uns klar, dass der richtige Kontext zu den Gründen für diese Änderungen nicht geliefert wurde. Unser Ziel ist es, eine Vielzahl von Bereichen zu haben, in denen Spieler Materialien und Ausrüstung herstellen können. Aber mit neuer Ausrüstung möchten wir, dass die Spieler herausgefordert werden."

Anschließend werden die Pläne für die Zukunft des Endgames mitgeteilt:

"Unsere Vision für das Endspiel ist facettenreich und umfasst Außenpostensturm und Kriege, Invasionen und Arenen, 60+ Corrupted Breaks, 60+ Elite POIs und benannte Kreaturen sowie Expeditionen, mit weiteren in der Zukunft."

Amazon Games teilt ferner mit, dass es dabei ist, die Drop-Raten und Elite-Truhen anzupassen, sodass sich das Spielen in schwierigeren Gebieten mehr lohnt. Auch werden Updates für Expeditionen in den kommenden Monaten angekündigt. Die Sorgen vor Grind wurden mit der Mitteilung allerdings eher nicht aufgelöst.