Mikrotransaktionen sind eine bedauerliche Realität

NBA 2K19-Producer über zu langes Grinding

Trotz der Kritik an "NBA 2K18" wird "NBA 2K19" wieder Mikrotransaktionen enthalten, aber dieses Mal will 2K Games die Spieler nicht verärgern.

Im letzten Jahr hat es "NBA 2K18" mit den Mikrotransaktionen übertrieben, da die Grinds einfach zu lange gedauert haben. Das hat für viel Kritik gesorgt. Rob Jones, der Producer von "NBA 2K19", hat sich zu diesem Thema geäussert. Der neue Ableger soll es dieses Mal besser machen.

Rob Jones sagte: "Virtuelle Währung ist eine bedauerliche Realität des modernen Gamings. Jedes Spiel hat irgendwann einmal eine Währung und sie versuchen, zusätzliche Einnahmen von jedem Spieler zu bekommen. Weisst du, die Frage muss sein, wann es sich anfühlt, als wäre es reine Abzocke, im Gegensatz dazu, wann es sich anfühlt, als hätte es ein Mehrwert, richtig?"

Er ergänzte: "Wir wissen heute, dass die meisten Menschen nicht die Geduld haben, sich nach oben zu arbeiten. Sie wollen sofort da sein. Wir betrachten es als Gelegenheit, dir zu erlauben, den Grind zu überspringen." Aber das Grinden kann laut Rob Jones auch zu lang ausfallen, wie es im letzten Jahr bei "NBA 2K18" angemerkt wurde. 2K Games will die Spieler in "NBA 2K19" stärker belohnen, damit sie sich nicht gezwungen fühlen, Mikrotransaktionen zu verwenden.

"NBA 2K19" wird am 11. September 2018 für PC, Xbox One, PlayStation 4 und Switch erscheinen. Die "20th Anniversary Edition" von "NBA 2K19" wird bereits ab dem 7. September 2018 erhältlich sein.

Michael Sosinka News