Microsoft zur Übernahme von Ninja Theory

Weitere Studio-Käufe möglich

Microsoft hat sich zur Übernahme von Ninja Theory geäussert und ausserdem verraten, dass es weitere Studio-Käufe geben könnte.

Screenshot

Microsoft hat zuletzt Ninja Theory erworben und Matt Booty, der Chef der Microsoft Studios, ist darauf eingegangen: "Ich denke, das Wichtigste bei Ninja Theory ist, dass es immer schwieriger wird, ein Studio dieser Grösse - von etwa 100 Leuten - zu unterhalten, das Spiele macht, die zwischen zwei bis zweieinhalb Jahre in der Entwicklung dauern. Es ist hart. Der Druck für diese Studios ist, sich an sehr hohen Produktionswerten zu orientieren. Sie landen tatsächlich in einer Sphäre, in der sie mit AAA verglichen werden. Sie sind deutlich grösser und haben einen grösseren Finanzierungsbedarf als ein typischer kleiner Indie-Entwickler. Unser Ziel ist es also, sie zu unterstützen und zu finanzieren, um den Schritt in die nächste Evolutionsstufe zu wagen, wie auch immer er sein mag. Wir wollen sie davon befreien, sich Gedanken darüber zu machen, woher das nächste Projekt kommt und welche Aufgaben sie übernehmen müssen."

Zudem schliesst Matt Booty weitere Studio-Übernahmen nicht aus: "Ich will nicht den Anschein erwecken, als würden wir eine Quote erfüllen. Es geht nicht darum, eine Tabelle auszufüllen. Wir werden jedoch ein Interesse an Studios haben, die diese Kriterien von 50 bis 100 Personen erfüllen, die Spiele in einer zwei- bis dreijährigen Frequenz produzieren, und Inhalte haben, von denen wir glauben, dass sie für unsere Game-Pass-Abonnenten von Interesse sein werden. Das bedeutet Inhalte, die sich ein wenig von dem unterscheiden, was unsere grossen AAA-Franchises bieten können.

Michael Sosinka News